eigenwillig · swiss made · köstlich · frech · nährend · fein · lustvoll · schön · bunt · wohlig · eigenwillig · swiss made · köstlich · frech · nährend · fein · schön · bunt · wohlig · eigenwillig · swiss made · köstlich · frech · nährend · fein

Öffnungszeiten

Anlässe

Vita

Infos

Fotos

Das Haus

Mi - Fr : 13.30 - 18.30

Sa : 10.00 - 17.00

Betriebsferien

3. Juli - 16.Juli

Trüffelschnüffler

Zeughausgasse 14

9000 St. Gallen

 

 

Home: 071 223 52 37

Mobile: 079 833 55 46

 

mail[at]eva-appenzeller.ch

 

www.eva-appenzeller.ch

 

Ob Firmenausflug, Geburtstag oder Apéro, bei uns ist vieles möglich:

∙ Wein, Prosecco, Bier ∙ Käse, Oliven, Tomaten ∙ Kuchen, Kaffee, Tee ∙

…fast alles, was Leib und Seele nährt…

 

Herkunft und Qualität sind wichtig, deshalb bevorzugen wir Bio-Lieferanten

und für Beeren, Kräuter und Blumen ist unser Garten zuständig.

Klar, dass Sirup, Marmelade und Kuchen hausgemacht sind!

 

Trüffelschnüffler freut sich über Anlässe, vorwiegend am Donnerstagabend

(ab 10 Personen) und innerhalb der Öffnungszeiten.

Ausnahmen sind nach Absprache möglich.

Ich wurde 1964 in Uitikon geboren und wuchs am Üetliberg auf. Nach einem Volontariat im Opernhaus Zürich folgten in St. Gallen die Ausbildung zur Theater-malerin und drei längere Auslandsaufenthalte.

Mit der Geburt von Kay begann meine Selbständigkeit, die sich anfänglich auf Wandmalereien und Restau-rationen beschränkte. Da ich zuhause arbeiten wollte entstanden die ersten Bilder auf Holz, dann kamen Aufträge für fabric frontline, Chr.Fischbacher, Stewo, zwei Bücher und vieles mehr.

Einige Jahre habe ich im Gastrobetrieb meiner Schwester mitgeholfen und aus alledem ergab sich, fast wie von selbst, Trüffelschnüffler.

Das Haus an der Zeughausgasse 14  ist ca. 300 Jahre alt.  1891 tauchte es erstmals im Adressbuch auf und wurde von damals bis heute als Gasthaus genutzt. Frühere Nachweise gibt es nicht, möglicherweise waren Handwerksbetriebe oder Stallungen darin untergebracht.

 

Es ist rückseitig an die Scheidemauer gebaut. Diese wurde 1566/67 errichtet und machte den Stiftsbezirk zur ummauerten, klösterlich-katholischen Enklave inmitten der reformierten Stadt.